Alex Krapp, Gründer und Geschäftsführer der Münchner Digitalagentur SOULSURF, ist bekennender Bierliebhaber. Gerade entwickelt der Work-Life-Balance-Experte eine neue Beer-App, über die sich die Independent-Gerstensäfte in den entlegensten Ecken Deutschlands auffinden lassen.

Craft-Beer: Marketinggewäsch oder Hipsterdrink? Weder noch. Heute will jeder wissen, wo sein Fleisch, sein Gemüse und seine Kleidung herkommen und erst recht sein Bier – unser Nationalgetränk schlechthin. Man muss ja nicht immer nur die „Großen“ unterstützen. Und: Qualität zahlt sich aus.

Was wird in Agenturen getrunken? Definitiv angesagt sind bei uns gerade diese hier: Camba Bavaria – Lovebeer (Stefan Dettl sei Dank!), Biere der Riegele Bier Manufaktur und speziell das Franz Josef von Hopfmeister. Die schmecken einfach fruchtiger und frischer, ja irgendwie anders als das, was man so kennt. Aber: Kein Bier vor vier!

Nie wieder Astra? Ach wo! Astra war doch der Vorreiter vom Craft Beer – kultig, provokant und geschmacklich bestimmt nicht Mainstream. Astra ist nie raus – komme was wolle. Gleiches gilt auch für das Tannenzäpfle oder Neumarkter Lammsbräu – auch nicht aus der Familie des Craft Beers, aber trotzdem immer der perfekte Durstlöscher zum Feierabend.

Share: